Baum steckt in Wohnhaus

Datum: 2. Januar 2014 um 14:35
Alarmierungsart: Pager KLEINEINSATZ
Einsatzort: Wörgl – Weiler Haus
Einsatzleiter: HBI Andreas Acherer
Mannschaftsstärke: 16
Fahrzeuge: MTF-A, RLFA


Einsatzbericht:

Wörgl – Die Schutzengel einer vierköpfigen Familie im Wörgler Weiler Haus haben am Donnerstag ganze Arbeit geleistet: Nur so ist zu erklären, dass es bei einem gefährlichen Vorfall keine Verletzten gab.

Die ganze Familie habe sich gerade fürs Skifahren angezogen, als plötzlich mit einem lauten Knall und hoher Geschwindigkeit ein Baumstamm durch das Glas in der Haustür geschossen sei, berichtet Familienvater Peter Unterberger. Sein dreijähriger Sohn sei nur einen knappen Meter neben der Tür, zum Glück aber nicht auf der Couch, zum Schuhanziehen gesessen. So wurde niemand verletzt.

Der Baum ist gegen 14.30 Uhr laut Polizei bei Holzarbeiten oberhalb der Siedlung nicht wie vorgesehen hinter einen Damm gerollt, sondern plötzlich den Hang hinuntergeschossen. Auf einem Weg hob er wie auf einer Sprungschanze ab und bohrte sich in die Wohnung im Obergeschoß des Mehrfamilienhauses. „Der Baum steckte in einer Zwischenwand im Haus“, schildert der Kommandant der Feuerwehr Bruckhäusl, Andreas Acherer. Die Feuerwehrleute sicherten den 16 Meter langen Stamm. Der ins Haus ragende Teil wurde mit einer Motorsäge abgeschnitten. Den längeren Teil im Freien hob ein angeforderter Spezialkran zur Seite.

Text: Tiroler Tageszeitung
Bilder: FF Bruckhäusl & ZOOM.Tirol